Zeugenaufruf: Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung in Marienwerder

    Symbolbild

    Hannover – Im hannoverschen Stadtteil Marienwerder sind am Mittwoch, 10.03.2021, mehrere Personen aneinandergeraten.

    Zeugen informierten die Polizei, die jedoch nur noch einzelne Tatbeteiligte feststellen konnte. In der Folge wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

    Nach ersten Erkenntnissen der Polizei meldeten Zeugen am Mittwoch gegen 17:15 Uhr bei der Polizei, dass es auf einem Verbindungsweg zwischen den Stadtbahnhaltestellen „Wissenschaftspark“ und „Pascalstraße“ sowie in einer Stadtbahn der Linie 4 im hannoverschen Stadtteil Marienwerder zu einer Schlägerei zwischen mehreren Beteiligten gekommen war.

    Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, konnten nur noch einzelne mutmaßliche Tatbeteiligte angetroffen werden. Wie die Ermittlungen ergaben, hatten Veröffentlichungen im Internet zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen überwiegend weiblichen Beteiligten geführt.

    Laut Zeugen soll ein Täter oder eine Täterin eine Stichwaffe gezückt, diese jedoch nicht eingesetzt haben.

    Eine 14 und zwei 15 Jahre alte Mädchen wurde bei der Auseinandersetzung leicht verletzt. Zudem verletzte sich ein 16-Jähriger selbst. Dieser hatte in einer Stadtbahn der Linie 4 eine Trennscheibe eingeschlagen, nachdem sich die Auseinandersetzung zwischen den Personengruppen in die Tram verlagert hatte. Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung, gefährlicher und einfacher Körperverletzung ein.

    Die Ermittler suchen nun nach Zeugen der Auseinandersetzung, die Hinweise zu der Tat und den Beteiligten geben können. Hinweise sind an das Polizeikommissariat Hannover-Stöcken unter Telefon 0511 109-3815 zu richten.

    HCN/ds